menu clear Menü search Suche
Gartenbau / Landschaftsbau

SAKRET Steinverguss ZPF

Wasserundurchlässiger, hydraulisch schnell abbindender, kunststoffmodifizierter, zementärer Fugenmörtel

Anwendung
  • Für innen und außen
  • Für Boden
Eignung
  • Zum Verfugen von leicht bis stark belasteten Pflasterflächen, für Natursteine und Betonsteinen.
  • Zum Verfugen von Alt- und Neupflaster
Auslobung
  • M 20 / DIN EN 998-2NM IIIa / DIN V 18580
Produkteigenschaften
  • Selbstverdichtend
  • Leicht abwaschbar
  • Schnell begehbar und nutzbar
  • Wasserundurchlässig
  • Flexibilisiert
  • Schnell erhärtend
  • Früh waschbar
  • Schlämmbar
  • Hoher Frost- / Tausalzwiderstand
mehrweniger Produktdetails

Varianten:

  • Materialmuster | pflasterfugenmoertel-zpf-grau
    grau
    Gebindegröße
    25 kg Sack
    EAN / GTIN
    4005813650936
    Regionale Artikelnr.
    51192503
    Liefermenge
    1 x 42 Sack auf Palette
  • Materialmuster | pflasterfugenmoertel-zpf-sand
    sand
    Gebindegröße
    25 kg Sack
    EAN / GTIN
    4005813696217
    Regionale Artikelnr.
    51192500
    Liefermenge
    1 x 42 Sack auf Palette
  • Materialmuster | pflasterfugenmoertel-zpf-anthrazit
    anthrazit
    Gebindegröße
    25 kg Sack
    EAN / GTIN
    4005813657508
    Regionale Artikelnr.
    51192502
    Liefermenge
    1 x 42 Sack auf Palette
Alle Varianten anzeigen Weniger Varianten anzeigen

Alle Produktdetails

Wasserundurchlässiger Pflasterfugenmörtel für Natur- und Betonsteinpflaster mit geringer bis sehr hoher Belastung

SAKRET Steinverguss ZPF ist ein wasserundurchlässiger zementgebundener Pflasterfugenmörtel für altes wie neues Kunst- und Natursteinpflaster. Der Fugenmörtel härtet schnell aus und ist früh begehbar und waschbar. Abgebunden ist er wasserundurchlässig und flexibel und zeichnet sich durch einen hohen Frost-Tausalz-Widerstand aus.

Mit dem Pflasterfugenmörtel können die Anforderungen für die Nutzungskategorien N1 bis N3 nach ZTV-Wegebau erfüllt werden, d.h. auch für befahrene Flächen mit hohen Radlasten außerhalb regulärer Verkehrsflächen; ebenso können die Anforderungen für Belastungsklassen bis einschließlich BK 3,2 nach RSTO12 (starke Belastung z.B. durch Lkw und Busse) und die Anforderungen der FGSV (Flächenbefestigung mit Pflasterdecken und Plattenbelägen in gebundener Ausführung) eingehalten werden. Der Steinverguss ist bei einem nicht verformungsstabilem Untergrund wie z.B. einem Splittbett mit einliegenden großformatigen und dünnen Platten nicht geeignet.

Verarbeitung des Fugenmörtels SAKRET Steinverguss ZPF wird mit dem Gummiwischer in die Fugen eingebracht; je höher die Belastung des Pflasters ist, desto tiefer muss die Fuge reichen. Nach Ansteifen des Mörtels wird die Fläche vor- und nachgewaschen.

Beachten Sie in jedem Fall die Verarbeitungshinweise im Technischen Merkblatt sowie das Sicherheitsdatenblatt.
  • Fugentiefe: min. 40,0 mm
  • Verarbeitungstemperatur: 5,0 - 25,0 °C
  • Temperaturbeständigkeit: -30,0 - 80,0 °C
  • Dynamisches E-modul: ca. 20000,0 N/mm²
  • Druckfestigkeit nach 1 Tag / 24 Stunden: ca. 20,0 N/mm² nach 24 Stunden
  • Frost- und Tausalz-Widerstand: hoch (nach SIA 262 / 1)
  • Zusatz: Für erweiterte technischen Informationen wird auf das technische Merkblatt verwiesen.
Untergrundvorbereitung
  • Die zu verfugende Fläche muss sauber, trocken, tragfähig und dauerhaft drainfähig sein.
  • Ein Absacken des Pflasters unter Last aufgrund nicht genügender Tragfähigkeit führt zu Abrissen an den Fugenflanken.
  • Bei befahrenen Flächen und entsprechend hoher Belastung (Befahrung) wird das Pflaster in ein ausreichend tragfähiges und drainfähiges Mörtelbett (z. B. Pflasterbettungsmörtel) verlegt.
  • Um ein Abreißen der einzelnen Pflastersteine aus dem Mörtelbett zu vermeiden, muss in diesen Fällen eine Verfugung mit SAKRET Steinverguss ZPF in voller Steinhöhe erfolgen.
  • Platten mit unter Verwendung einer Kontaktschlämme frisch in frisch verlegen.
  • Um eine gute Haftung zu gewährleisten, ist eine Fugentiefe von mindestens 4 cm einzuhalten.
  • Bei verformungsstabilem Mörtelbett und festem Verbund mit dem Stein oder der Platte kann die Fugentiefe auch geringer sein, 15 mm dürfen jedoch nicht unterschritten werden.
  • Die Fugenbreite soll 3 - 25 mm (gem. DIN 18318 Fugenbreite max. 15 mm) betragen.
  • Die zu bearbeitende Fläche ist sorgfältig vorzunässen, so dass zum Zeitpunkt des Einbringens des Produktes keine Saugfähigkeit des Pflasters an der Oberfläche vorhanden ist.
  • Stehendes Wasser muss aus den Fugen entfernt werden.
  • Die Pflasterflächen dürfen nicht eingespannt sein, angrenzende Mauern, Einbauten oder Ähnliches sind mit dauerelastischen Fugen zu versehen, ggf. sind auch Bewegungsfugen in der Fläche anzulegen.
Produktverarbeitungshinweise
  • In einem sauberen Gefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser knollenfrei anmischen.
  • Nach der Reifezeit (siehe Technische Daten) nochmals gründlich durchmischen.
  • Empfohlen wird ein Rührgerät mit 600 U / Min mit Wendel- oder Doppelscheibenrührer.
  • Die Masse auf der vorgenässten Fläche verteilen und mit Gummiwischer o. ä. ohne Lufteinschlüsse in die Fugen einbringen.
  • Während des Ansteifens die Fläche mit Sprühnebel feucht halten.
  • Probeflächen sind anzulegen.
  • Technisches Merkblatt | Steinverguss | ZPF

    Dateityp: PDF

    Dateigröße: 196 KB


  • Sicherheitsdatenblatt | Sicherheitsdatenblatt A5A

    Dateityp: PDF

    Dateigröße: 349 KB