menu clear Menü search Suche

HEIMWERKER | FLIESEN LEGEN LEICHT GEMACHT

Bodenuntergründe im Innenbereich richtig bestimmen und für Bodenfliesen vorbereiten

Beton, Zementestrich oder Holz: Wir erklären Dir welche verschiedenen Untergründe es im Innenbereich gibt, wie Du sie erkennst und vor dem Fliesen vorbereitest.

Der richtige Untergrund für Deine Fliesen:

Damit Bodenfliesen gut halten, ist es wichtig, dass der Untergrund, den Du fliesen möchtest auch dafür geeignet ist und entsprechend vorbereitet wird. Dazu musst Du die verschiedenen Wand- und Bodenuntergründe natürlich unterscheiden und beurteilen können. Wir stellen Dir die wichtigsten Untergründe vor, die als Bodenbelag im Innenbereich vorkommen und erklären Dir an welchen Eigenschaften, welcher Farbe und Struktur Du sie erkennen kannst. Auch die Produkte, mit denen Du arbeitest, müssen auf den Untergrund abgestimmt sein. Deshalb stellen wir Dir zu jedem Boden auch gleich die passenden SAKRET Produkte vor.


Generell gilt: Der Untergrund muss fest und tragfähig sein. Sandige oder nicht tragfähige Oberflächen müssen abgetragen, Risse verfüllt werden. Kleine Unebenheiten kannst Du mit Fliesenkleber ausgleichen, größere werden mit Ausgleichsmasse ausgebessert.



Wähle Deinen Bodenuntergrund:


Bodenflächen aus Beton unterscheiden sich vor allem in ihrer Saugfähigkeit , das heißt darin, wie viel Wasser sie aufnehmen können. Ein nicht behandelter Beton kann sehr saugfähig sein. Flügelgeglättete oder geschliffene Betonoberflächen dagegen sind sehr glatt und nehmen kaum Wasser auf. Generell sind ältere Betonflächen trockener und damit saugfähiger als frischer Beton.

  • Farbe:

    grau

  • Struktur:

    glatt bis sehr offenporig

  • Vor dem Fliesen:

    Beton ist generell direkt zum Verfliesen geeignet. Bevor Du loslegst, solltest Du aber mit zwei einfachen Tests die Saug- und Tragfähigkeit des Betons überprüfen. Wie saugfähig der Untergrund ist, kannst Du ganz einfach testen, indem Du die Oberfläche mit Wasser benetzt. Perlt das Wasser ab, ist der Untergrund nicht saugfähig und die Oberfläche muss mechanisch z.B. durch Anschleifen aufgeraut werden.

    Wie stabil die Oberfläche ist, testest Du mit der Gitterschnittprüfung . Dazu werden horizontale und vertikale parallele Schnitte mit einem scharfen Messer in den Untergrund geritzt und das Ausbruchverhalten in den Eckbereichen beurteilt. Starke Ausbrüche in diesen Bereichen weisen auf einen eher minderfesten Untergrund hin. Dieser ist nicht tragfähig und muss deshalb bis zum festen Bereich z.B. durch Abschleifen entfernt oder durch das Verlegen von Entkopplungsplatten optimiert werden.

Empfohlene Produkte für diesen Untergrund:


SAKRET Schweiz Universalgrundierung UG

Grundierung

SAKRET Universal­grundierung

Zur Verbesserung der Haftung nachfolgender Baustoffe zum Untergrund und zur Regulierung des Saugvermögens des vorhandenen Untergrundes


SAKRET Schweiz Betonspachtel BM

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Beton­spachtel

Zum Ausbessern und Verfüllen von Ausbrüchen und Löchern und zum Abspachteln, Glätten und Ausgleichen von Betonflächen, Zementputzen, Beton-, Ziegel- und Klinkersteinen.


SAKRET Universalspachtel USP

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Universal­spachtel

Zum Glätten und Ausbessern von Zementestrichen, Zementputzen, Betonflächen oder Mauerwerk (außer Porenbeton) vor der Verlegung von Fliesen- und Plattenbelägen

Bei Holzuntergründen handelt es sich in der Regel um Spanplatten oder Holzdielenböden in Altbauten. Holz ist ein sehr feuchtigkeitssensibler Untergrund und daher als Bodenbelag oft beschichtet.

  • Farbe:

    beige/braun (unbeschichtet)

  • Struktur:

    als Spanplatte: glatte Oberfläche mit geringem Fugenanteil und Verschraubungslöchern

    als Holzdiele: sehr hoher Fugenanteil unterschiedlicher Breite, meist glatt lackiert oder gestrichen

  • Vor dem Fliesen:

    Holzboden ist nur bedingt als direkter Untergrund für Fliesen geeignet, da Holz „arbeitet“, d.h. sich ausdehnen und zusammenziehen kann und zudem nicht biegesteif ist. Dem kannst Du etwas entgegenwirken, indem Du alle Platten und Dielen fest verschraubst, damit keine Bewegung und kein Schwingen mehr möglich ist. Überprüfen kannst Du das, indem Du dich auf eine Stelle zwischen zwei Stützbalken stellst und wippst. Biegt sich der Boden, musst Du ihn mit weiteren Stützverstrebungen oder einer zusätzlichen Plattenlage verstärken. Außerdem müssen alle Fugenbereiche und Löcher vorab mit einer sog. Kratzspachtelung z.B. mit dem SAKRET Flexkleber verfüllt werden.

    Um Holzböden als Untergrund zu optimieren, können Entkopplungsplatten den späteren Bodenbelag vom Holz trennen oder der Boden mit einer Bodenausgleichsmasse ausgeglichen werden.

Empfohlene Produkte für diesen Untergrund:


SAKRET Schweiz Universalgrundierung UG

Grundierung

SAKRET Universal­grundierung

Zur Verbesserung der Haftung nachfolgender Baustoffe zum Untergrund und zur Regulierung des Saugvermögens des vorhandenen Untergrundes


Sakret Bodenausgleichsmasse

Zum Ausgleichen (falls notwendig)

SAKRET Boden-Ausgleichs­masse flexibel

Zum Herstellen von glatten, ansatzfreien Flächen und zum Ausgleichen, Spachteln und Glätten von Unebenheiten auf Holzuntergründen wie Holzdielen

Entkopplungsplatten bzw. -matten werden auf kritische Untergründe wie Holzböden, minderfeste oder rissgefährdete Oberflächen gelegt, um die folgenden Schichten vom bestehenden Untergrund zu trennen. Mischuntergründe, d.h. Flächen, die nicht aus einem einheitlichen Material bestehen, sind besonders rissgefährdet, da sich verschiedene Materialien unterschiedlich stark ausdehnen können und es dadurch zu Rissen kommen kann. Durch die Entkopplungsplatten werden die Schwachstellen des Untergrunds nicht auf die nachfolgenden Schichten, z.B. einen neuen Fliesenbelag übertragen.

  • Farbe:

    unterschiedlich

  • Struktur:

    glatt

  • Vor dem Fliesen:

    Soll die Entkopplungsplatte direkt mit Bodenfliesen belegt werden, wählst Du am besten eine besonders formstabile Variante, also eine die sich kaum zusammendrücken lässt. Zu weiche Platten können zu stark nachgeben und später zu Rissen in den Fugen führen. Idealerweise werden diese Platten mit einem Flexkleber wie dem SAKRET Flexkleber verklebt. Die Fugenbereiche klebst Du mit Kreppband ab, um zu verhindern, dass z.B. Fliesenkleber in die Fugen eindringen kann.

Fliesen bieten einen stabilen, meist gar nicht bis nur gering saugenden Untergrund.

  • Farbe:

    unterschiedlich

  • Struktur:

    harter, glatter Untergrund mit Fugenanteil, teilweise glasiert

  • Vor dem Fliesen:

    Neue Bodenfliesen können im „Fliese-auf-Fliese“-Verfahren problemlos auf alte Fliesen verlegt werden. Zuerst überprüfst Du, ob die alten Bodenfliesen noch gut sitzen. Dazu streichst Du mit einem Hammerstiehl über die Fliesen und markierst alle dunkel klingenden Stellen. Diese hohlliegenden Fliesen und das dazugehörige Fugenmaterial entfernen und mit einem geeigneten Mörtel wie dem SAKRET Reparaturmörtel verfüllen und ausgleichen. Die restliche Fliesenoberfläche reinigst Du anschließend mit einem alkalischen Reiniger oder Anlauger von allen Fett- und Seifenresten. Gut mit Wasser abspülen und mit einem Lappen trocknen.

    Bei sehr glatten, glasierten Bodenfliesen ist es sinnvoll, diese mit Schleifpapier oder einer Schleifmaschine leicht anzuschleifen. So wird die Glasurschicht leicht gebrochen und die folgenden Schichten haften besser.


Bei beschichteten Oberflächen handelt es sich in der Regel um Estrich- oder Betonuntergrund, auf den Betonfarben oder Harzbeschichtungen aufgebracht worden sind. Diese Oberflächen sind absolut nicht saugend, aufgetragenes Wasser perlt also komplett ab.

  • Farbe:

    unterschiedlich

  • Struktur:

    im Normalfall sehr glatt

    durch die Einstreuung von Sand kann die Oberfläche leicht profiliert sein und fühlt sich dann an wie Schleifpapier

  • Vor dem Fliesen:

    Beschichtete Untergründe sind nur mit einer Haftgrundierung oder einer Harzgrundierung mit Quarzsandeinstreuung für die direkte Belegung mit Fliesen geeignet.

    Ist die Betonfarbe fest, muss sie mit einer Drahtbürste angeschliffen werden. Ist die Beschichtung locker oder beschädigt, muss sie komplett abgetragen werden, um Folgeschäden am neuen Bodenbelag zu vermeiden.

Empfohlene Produkte für diesen Untergrund:


SAKRET Schweiz Betonspachtel BM

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Beton­spachtel

Zum Ausbessern und Verfüllen von Ausbrüchen und Löchern und zum Abspachteln, Glätten und Ausgleichen von Betonflächen, Zementputzen, Beton-, Ziegel- und Klinkersteinen.


SAKRET Universalspachtel USP

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Universal­spachtel

Zum Glätten und Ausbessern von Zementestrichen, Zementputzen, Betonflächen oder Mauerwerk (außer Porenbeton) vor der Verlegung von Fliesen- und Plattenbelägen


Zementestriche haben in der Regel eine sehr feste Oberfläche, um Risse zu verhindern sind oft Arbeitsfugen verlegt. Sie liegen in der Regel auf Dämmung, nur sehr alte Zementestriche (über 40 Jahre) oder Ausnahmefälle liegen im Verbund, das heißt direkt auf dem Untergrund. Bei alten Zementestrichen kann die Oberfläche teilweise leicht uneben sein, neuere zementgebundene Ausgleichs- bzw. Spachtelmassen sind aber eher glatt

  • Farbe:

    grau

  • Struktur:

    herkömmliche Zementestriche: grobe, offenporige Struktur mit sichtbarer Gesteinskörnung bis 10mm oder gröber

    zementgebundene Ausgleichs- bzw. Spachtelmassen: sehr feine (<0,5mm), dichte, teilweise sehr glatte Oberfläche

  • Vor dem Fliesen:

    Zementestrich ist als Untergrund für Bodenfliesen geeignet. Bevor Du loslegst, überprüfst Du aber am besten mit der Gitterschnittprüfung die Tragfähigkeit der Oberfläche. Dazu ritzt Du mit einem scharfen Messer horizontale und vertikale parallele Schnitte in den Untergrund. Bricht die Oberfläche in den Eckbereichen stark aus, muss der minderfeste Untergrund z.B. durch Abschleifen bis zum festen Bereich abgetragen werden.

Empfohlene Produkte für diesen Untergrund:


SAKRET Schweiz Universalgrundierung UG

Grundierung

SAKRET Universal­grundierung

Zur Verbesserung der Haftung nachfolgender Baustoffe zum Untergrund und zur Regulierung des Saugvermögens des vorhandenen Untergrundes


SAKRET Schweiz Betonspachtel BM

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Beton­spachtel

Zum Ausbessern und Verfüllen von Ausbrüchen und Löchern und zum Abspachteln, Glätten und Ausgleichen von Betonflächen, Zementputzen, Beton-, Ziegel- und Klinkersteinen.


SAKRET Universalspachtel USP

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Universal­spachtel

Zum Glätten und Ausbessern von Zementestrichen, Zementputzen, Betonflächen oder Mauerwerk (außer Porenbeton) vor der Verlegung von Fliesen- und Plattenbelägen

Bei Calciumsulphatestrichen, auch Anhydritestriche genannt, handelt es sich um Fließestriche. Das bedeutet der Estrich verläuft und nivelliert sich beim Verlegen selbst, sodass er eine ebene Oberfläche bildet. Im Vergleich zu herkömmlichen Zementestrichen kommen Flächen aus Calciumsulphatestrichen mit deutlich weniger Fugen aus, da sie sich beim Trocknen weniger zusammenziehen.

Bei neu eingebauten Calciumsulphatfließestrichen bildet sich gelegentlich eine sogenannte harte, glasartige Sinterschicht . Dabei sammeln sich Bindemittelanreicherungen an der Oberfläche und verringern somit die Tragfähigkeit des Untergrunds. Meist platzt diese Schicht bereits ab, wenn man mit einem Spachtel über die Oberfläche kratzt. Wenn Du Dir nicht sicher bist, kannst Du den Untergrund mit einem scharfen Messer gitterförmig anritzen und mit Wasser benetzen. Perlt das Wasser an der Oberfläche ab, sickert aber in den Kratzspuren ein, handelt es sich um eine Sinterschicht, die vor dem Fliesen abgeschliffen werden muss.

  • Farbe:

    weiß, sehr helles grau

  • Struktur:

    sehr glatt und eben

    etwas feiner und weniger offenporig (Gesteinskörnung bis 8mm) als Zementestriche

  • Vor dem Fliesen:

    Calciumsulphatestrich eignet sich grundsätzlich als Untergrund für Bodenfliesen. Mit der Gitterschnittprüfung kannst Du die Tragfähigkeit der Oberfläche überprüfen. Dazu einfach horizontale und vertikale parallele Schnitte mit einem scharfen Messer in den Untergrund ritzen. Sind in den Eckbereichen starke Ausbrücke zu sehen, ist der Untergrund nicht tragfähig und muss bis zum festen Bereich abgetragen z.B. abgeschliffen oder durch das Verlegen von Entkopplungsplatten optimiert werden.

    Frisch eingebaute Fließestriche müssen lange genug trocknen (mindestens 28 Tage), deshalb muss vor dem Fliesen eine Feuchtigkeitsprüfung mit einem CM-Messgerät durchgeführt werden. Einen einfachen Test kannst Du aber auch selbst durchführen, indem Du einen kleinen Bereich des Estrichs mit Frischhaltefolie bedeckst und die Ränder mit Klebeband abklebst. Ist die Stelle am nächsten Tag feucht, ist der Estrich noch nicht trocken genug.

    Bei Unebenheiten muss der Untergrund mit einer ebenfalls calciumsulphatgebundenen Ausgleich- bzw. Spachtelmasse ausgeglichen werden. Soll eine zementgebundene Spachtelmasse wie SAKRET Betonspachtel verwendet werden, muss der Untergrund vorher komplett grundiert werden, z.B. mit der SAKRET Universalgrundierung . Auch wenn der Untergrund nicht ausgeglichen wird, muss der Estrich vor dem Fliesen sorgfältig grundiert werden, damit es nicht zu einer Wechselwirkung zwischen dem gipsgebundenem Estrich und dem zementgebundenen Fliesenkleber kommen kann.

Empfohlene Produkte für diesen Untergrund:


SAKRET Schweiz Universalgrundierung UG

Grundierung

SAKRET Universal­grundierung

Zur Verbesserung der Haftung nachfolgender Baustoffe zum Untergrund und zur Regulierung des Saugvermögens des vorhandenen Untergrundes


SAKRET Schweiz Betonspachtel BM

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Beton­spachtel

Zum Ausbessern und Verfüllen von Ausbrüchen und Löchern und zum Abspachteln, Glätten und Ausgleichen von Betonflächen, Zementputzen, Beton-, Ziegel- und Klinkersteinen.


SAKRET Universalspachtel USP

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Universal­spachtel

Zum Glätten und Ausbessern von Zementestrichen, Zementputzen, Betonflächen oder Mauerwerk (außer Porenbeton) vor der Verlegung von Fliesen- und Plattenbelägen

Gipsfaserplatten sind relativ dicke und stabile Platten aus Gips, die mit Fasern, z.B. Zellulosefasern, versetzt sind.

  • Farbe:

    weiß

  • Struktur:

    glatt, Fugenraster in Abhängigkeit von der Plattengröße

  • Vor dem Fliesen:

    Wenn keine Durchbiegungen im Boden zu erkennen sind, ist der Untergrund zum Verfliesen geeignet. Überprüfe das am besten, indem Du Dich zwischen zwei Stützbalken stellst und wippst. Ist zwischen den Stützbalken eine mittlere bis starke Durchbiegung zu erkennen, musst Du den Boden durch weitere Stützverstrebungen oder eine zusätzliche Plattenlage verstärken. Lose Platten müssen fest verschraubt und die Fugenbereiche und Löcher vorab mit einer sog. Kratzspachtelung z.B. mit dem SAKRET Flexkleber verfüllt werden. Alternativ kann auch der gesamte Bereich mit einer Trennlage, z.B. mit Entkopplungsplatten belegt werden, um die bestehenden Schichten von den folgenden zu trennen.

Empfohlene Produkte für diesen Untergrund:


SAKRET Schweiz Universalgrundierung UG

Grundierung

SAKRET Universal­grundierung

Zur Verbesserung der Haftung nachfolgender Baustoffe zum Untergrund und zur Regulierung des Saugvermögens des vorhandenen Untergrundes


SAKRET Schweiz Betonspachtel BM

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Beton­spachtel

Zum Ausbessern und Verfüllen von Ausbrüchen und Löchern und zum Abspachteln, Glätten und Ausgleichen von Betonflächen, Zementputzen, Beton-, Ziegel- und Klinkersteinen.


SAKRET Universalspachtel USP

Verspachtelung (falls notwendig)

SAKRET Universal­spachtel

Zum Glätten und Ausbessern von Zementestrichen, Zementputzen, Betonflächen oder Mauerwerk (außer Porenbeton) vor der Verlegung von Fliesen- und Plattenbelägen

Gussasphaltestriche werden vor allem im Straßen-, Hoch- und Industriebau eingesetzt, selten auch in Innenräumen. Sie sind absolut nicht saugend und werden bei direkter Sonneneinstrahlung weich. Das kannst Du leicht mit einem Feuerzeug testen. In der Regel sind sie mit Quarzsand abgestreut und haben daher eine raue Oberfläche. Diese ist normalerweise uneben und daher mit einer dünnen Spachtelschicht aus Zement oder Calciumsulphat begradigt.

  • Farbe:

    schwarz

  • Struktur:

    bei altem Gussasphaltestrich: glasartige, glatte Oberfläche

    bei neuen Gussasphaltestrich: generell auch glasartig, aber mit Quarzsandeinstreuung wie Schmirgelpapier

  • Vor dem Fliesen:

    Gussalsphaltestrich ist nur mit einer Spachtelschicht aus Zement oder Calciumsulphat als Untergrund für Bodenfliesen geeignet. Mit leichten Hammerschlägen kann getestet werden, wie stabil der Gussasphaltestrich ist. Kommt es durch die Hammerschläge zu Abplatzungen oder Rissbildung, ist der Estrich zu entfernen.

    Indem Du mit der Hand über die Oberfläche streichst, kannst Du überprüfen, ob sich die Quarzsandeinstreuung von den unteren Schichten lösen lässt. Ist das der Fall muss diese minderfeste Oberfläche abgetragen werden und ein konzentrierter Haftgrund oder eine Harzgrundierung mit Quarzeinstreuung aufgetragen werden. Eine solche Grundierung muss auch aufgetragen werden, wenn sich die Oberfläche sehr glatt anfühlt, um eine ausreichende Haftung für den späteren Bodenbelag zu garantieren.


Noch Fragen? Melde Dich bei uns:

phone

Gebiet Mitte

Telefon +41 79 704 36 98

Für Anfragen und Offerten


Mehr über SAKRET Produkte:


Das könnte Dich auch interessieren:


Hier geht's zu weiteren Heimwerker-Projekten: