menu clear Menü search Suche
Gartenbau / Landschaftsbau

SAKRET Fugenschlämmmörtel FM

Dampfdiffusionsfähiger, hydraulisch erhärtender und wasserfester Fugenmörtel

Produktdetails

Technische Merkblätter

Anwendung
  • Für innen und außen
  • Für Wand und Boden
Eignung
  • Zum Verfugen von keramischen Fliesen- und Plattenbelägen, Betonwerksteinen, Spaltplatten u. a.
Produkteigenschaften
  • Wasserfest
  • Frostwiderstandsfähig
  • Hydraulisch abbindend
  • Dampfdiffusionsfähig
  • Nicht brennbar
  • Geschmeidig, dadurch gut verarbeitbar
mehrweniger

Artikel

  • grau
    Gebindegröße
    25 kg Sack
    Liefermenge
    1 x 42 Sack auf Palette
    EAN / GTIN
    4005813653531
    Regionale Artikelnr.
    36002503
  • grau
    Gebindegröße
    25 kg Sack
    Liefermenge
    1 x 42 Sack auf Palette
    EAN / GTIN
    7640151727420
    Regionale Artikelnr.
    36002503

Alle Produktdetails

Zementgebundener Schlämmfugenmörtel für Wand und Boden

SAKRET Fugenschlämmmörtel FM ist ein zementgebundener Fugenmörtel für keramische Fliesen- und Plattenbelägen, Spaltplatten, Betonwerksteine im Innen- und Außenbereich. Er ist wasserfest, dampfdiffusionsfähig und frostsicher.

Verarbeitung des Fugenmörtels SAKRET Fugenschlämmmörtel FM wird an der Wand und auf dem Boden vollflächig in den Belag eingearbeitet.

Beachten Sie in jedem Fall die Verarbeitungshinweise im Technischen Merkblatt sowie das Sicherheitsdatenblatt.

  • Materialverbrauch: ca. 0,65 - 0,79 kg/dm³ zum Verfugen
  • Fugenbreite: 4 - 15 mm
  • Verarbeitungstemperatur: 5 - 25 °C
  • Temperaturbeständigkeit: -20 - 80 °C
  • Wasserbedarf: ca. 0,18 l/kg
  • Mischzeit: min. 2 Minute(n)
  • Reifezeit: ca. 3 Minute(n)
  • Hinweis: Für weitere technische Informationen wird auf das technische Merkblatt (Abschnitt Downloads) verwiesen.
Untergrundvorbereitung
  • Dünnbettmörtel und Fliesenansetzmörtel müssen gleichmäßig erhärtet und trocken sein.
  • Die Fugen müssen ausreichend tief sein.
  • Feuchtigkeit des Untergrundes und unterschiedliche Saugfähigkeit von Fliesenflanken können Farbunterschiede in der Fuge verursachen.
  • Bei porigen Oberflächen und matten Glasuren können sich Rückstände des Produktes bilden, daher kann auf Probeverfugungen derartiger Beläge nicht verzichtet werden.
  • Unterschiedliche und/oder stark saugende Untergründe müssen gleichmäßig angefeuchtet werden.
  • Bei ungewöhnlich stark saugenden, neuartigen oder ausgefallenen Untergründen bzw. Verlegewerkstoffen sind Musterflächen anzulegen und die Verarbeitungsrichtlinien des jeweiligen Herstellers zu beachten.
  • Kleberreste in den Fugen bewirken ein fleckiges Auftrocknen.
Produktverarbeitungshinweise
  • In einem sauberen Gefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser knollenfrei und in verarbeitungsgerechter Konsistenz anmischen.
  • Empfohlen wird ein Rührgerät mit 600 U / Min mit Wendel- oder Doppelscheibenrührer.
  • Nach der Reifezeit (siehe Technische Daten) nochmals gründlich durchmischen.
  • Frischmörtel mit Gummiwischer, Einfugbrett oder Spezialfugbrett tief und vollflächig einbringen.
  • Das überschüssige Material wird sauber abgeschoben.
  • Technisches Merkblatt | Fugenschlämmmörtel | FM

    Dateityp: PDF

    Dateigröße: 169 KB


  • Sicherheitsdatenblatt | Sicherheitsdatenblatt A5A

    Dateityp: PDF

    Dateigröße: 796 KB